dream, PLAN, do

Das neue Jahr ist gerade mal ein paar Tage alt, aber es hat für mich schon vieles erneuert.

Den Planer auf dem Foto habe ich letzten Sommer aus Schweden mitgebracht. Er fristete monatelang ein trauriges Dasein in einem Papiersackerl auf einer Kommode, die bereits kurz nach ihrem Einzug in den – zu diesem Zeitpunkt einfach "Arbeitszimmer" genannten – Raum zur Ablage für alles mutiert ist.

2018 war ein schwieriges Jahr. Eine Freundin hat mir irgendwann zwischendurch erklärt, das würde an den Sternen liegen. Nun glaube ich zwar nicht an Sternenkonstellationen, aber irgendwie hatte ich die ganze Zeit das Gefühl, dass es nicht nur mir so geht. 2018 war nichts einfach nur gut. Nicht einmal den Sommer in Schweden konnten wir unbeschwert genießen, obwohl wir diesmal an einem der schönsten Orte überhaupt gewohnt haben.
Kurz vor Jahresende habe ich für mich beschlossen: 2019 wird besser.

 

Erstaunlicherweise hat mich mit dem 1. Jänner ein echter Energieschub gepackt. Das neue Jahr begann mit einer Euphorie und Leichtigkeit, die ich wochen-, wenn nicht monatelang nicht gespürt hatte. Und ich war damit nicht alleine.
Vermutlich angetrieben von dem Wunsch, mir aus meinem Tief der vergangenen Wochen herauszuhelfen, beugte sich mein Mann allen meinen Umräumwünschen ohne Diskussion.
An dieser Stelle muss erwähnt werden: Mein Büro ist in diesem Haus schon vier Mal gesiedelt. Zuerst im zweiten Stock ein. Nach der Geburt des kleinen Mädchens einen Stock tiefer. Ungefähr zwei Jahre später in einen Kellerraum, in den Mann und Papa extra für mich einen Fußbodenbelag gelegt hatten. Und jetzt? Zurück in den ersten Stock, dorthin, wo sich inzwischen die weniger geliebte Arbeit – die Wäsche – ausgebreitet hatte und den Kindern eigentlich ein Heimkino versprochen war.
In zwei Tagen haben wir wieder alles umgedreht: Kino und Wäsche in den Keller, Büro in den Wohnbereich. Nebenbei wurde aufgeräumt, aussortiert und wiedergefunden. Dinge wie der Planer aus Schweden. Jetzt liegt er auf meinem Schreibtisch und ich lese täglich diese Worte:
dream. PLAN. do.

Noch keine Woche arbeite ich in meinem neuen Büro, geschafft habe ich trotzdem schon eine Menge. Wie so oft in meinem Arbeitsalltag sind es tausend verschiedene Dinge. Da bin ja nicht nur ich mit meinen Websites, die ich hauptberuflich erstelle, und meinen Büchern, die ich nebenbei schreibe. Es gibt auch noch drei Kinder, einen Mann, ein Haus, einen Garten.

Ich mag keine Vorsätze, die sind nur dazu da, gebrochen zu werden. Aber ich gebe dem Jahr 2019 ein Motto, denn ich glaube wirklich, dass in den drei kleinen Worten auf meinem Planer viel Weisheit steckt:
Male dir aus, was du dir wünschst!
Denk darüber nach, wie du diese Träume verwirklichen kannst!
Setz deine Pläne um!

Ist euch übrigens aufgefallen, dass das zweite Wort groß geschrieben ist? Okay, einen kleinen Vorsatz nehme ich mir doch. Nämlich genau darauf mehr Bedeutung zu legen. Mit guter Planung zu besseren Ergebnissen kommen und Ressourcen schonen.

 

2019

dream. PLAN. do.

Comments powered by CComment

© Pia Christina Prenner 2020