Happy Valentinstag!

Ich hab's ja gar nicht so mit dem Valentinstag. Aber gerade vorhin kam mir der Gedanke, dass er für Liebesromanautorinnen doch eigentlich ein echter Feiertag sein müsste.

 

Eine liebe Kollegin hat im Zuge eines Gewinnspiels die Frage gestellt, was wir an Liebesgeschichten mögen. Das kann ich ganz leicht beantworten: die Vielfalt, die möglich ist, obwohl das Ende doch schon feststeht.

 

Eigentlich ziemlich erstaunlich, wie sehr uns Bücher berühren, bewegen, mitreißen können, deren Ausgang wir uns von Anfang an denken können. Trotzdem leiden wir mit den Protagonisten mit, freuen uns mit ihnen, haben ein Kribbeln im Bauch. Wir fiebern dem ersten Kuss entgegen und hoffen, dass das Happy End am Ende auch wirklich eintritt. Das Spannende daran ist nicht, OB das Ende eintritt, sondern wie es dazu kommt. Deshalb begeben wir uns immer und immer wieder mit zwei Personen auf den Weg, fühlen uns in ihre Geschichte hinein, erleben sie mit ihnen – und können nie genug davon bekommen.

 

Für uns Autorinnen geht es sogar noch einen Schritt weiter. Wir haben andauernd neue Geschichten im Kopf, an denen wir feilen. Wir schicken unsere Protagonisten durch schwere Zeiten, bisweilen fühlen wir uns sogar wie Sadisten, weil wir so grausam zu ihnen sind. Wir lassen sie schöne Dinge erleben und freuen uns mit ihnen. Und vor allem machen wir all das viele, viele Male mit ihnen durch, bevor wir bereit sind, unsere Werke auch andere lesen zu lassen. In unserem Kopf dreht sich also praktisch ständig alles nur um die Liebe.

 

In diesem Sinne: Happy Valentinstag euch allen!

Comments powered by CComment

Pia Christina Prenner – schreiben@piachristinaprenner.at